Kundenbereich

 

Support- und Software-Pflegevertrag

Zusammenfassung

  • Download aller Programmaktualisierungen und neuer Versionen der erworbenen Software in der Vertragslaufzeit.
  • Behebung reproduzierbarer Programmfehler, die die Funktionstüchtigkeit mehr als geringfügig beeinträchtigen.
  • Unterstützung (Support) durch IBTC bei allen Fragen rund um BVS.
  • Support, auch für das Zubehör welches bei Bibservice erworben wurde.
  • Vertrag kann nur für die aktuelle Programmversion abgeschlossen werden.
  • Mtl. 2 % des jeweils aktuellen regulären Listenpreises von BVS Professional, Mehrjahresrabatt.

§ 1 Vertragsgegenstand

Der Hersteller übernimmt für den Kunden die Software-Pflege für seine Softwareprodukt BVS. Gegenstand der Softwarepflege ist die jeweils letzte vom Hersteller freigegebene und dem Kunden überlassene Programmversion inklusive aller erworbenen Zusatzlizenzen. Sonderanpassungen der Software werden von diesem Vertrag nicht abschließend geregelt. Für sonderangepasste Software gilt dieser Vertrag nur hinsichtlich des Grundpaketes.

§ 2 Umfang der Software-Pflege

(1) Die Softwarepflege soll die dem Kunden überlassene Software auf den jeweils neuesten freigegebenen Stand bringen.

(2) Die Software-Pflege umfasst:

  1. Alle Programmaktualisierungen und neue Versionen der erworbenen Software, die in der Vertragslaufzeit anfallen, werden dem Kunden und kostenfrei auf der Webseite des Herstellers zum Download zur Verfügung gestellt.
  2. Meldet der Kunde in der erworbenen Software einen reproduzierbaren Programmfehler, der die Funktionstüchtigkeit mehr als geringfügig beeinträchtigt, wird dieser Fehler schnellst möglichst behoben und dem Kunden in der Regel über den Download auf der Webseite des Herstellers eine Korrektur zur Verfügung gestellt.
  3. Support, auch für das Zubehör welches über die Webseite des Herstellers bei einem Partner des Herstellers erworben wurde und der Hersteller nur als Vermittler aufgetreten ist.
  4. Supportanfragen müssen über das Anwender-Forum erfolgen. Dort erfolgt in der Regel auch eine Beantwortung.

(3) Die Software-Pflege umfasst nicht:

  1. Den Erwerb von Zusatzmodulen
  2. Die Installation von Updates, Upgrades bzw. neuer Software
  3. Zusendung von Updates, Upgrades bzw. neuer Software per Post
  4. Schulung
  5. Fernwartung
  6. Unterstützung im Rahmen dieses Vertrages bei Problemen die vor Vertragsabschluss bestanden.
  7. Die Beseitigung von Störungen und Schäden, die durch unsachgemäße Behandlung seitens des Kunden, durch Einwirkung Dritter oder durch höhere Gewalt verursacht werden, ist nicht Gegenstand dieses Vertrages. Gleiches gilt für Schäden und Störungen, die durch Umweltbedingungen am Aufstellungsort, durch Fehlen oder Nichtleistung der Stromversorgung, fehlerhafte Hard- und Fremdsoftware oder sonstige, nicht vom Anbieter zu vertretene Einwirkungen verursacht.

(4) Nicht vom Vertrag erfasste zusätzliche Leistungen kann der Hersteller gegen gesonderte Zahlung und Vereinbarung erbringen.

(5) Eingriffe an der Software oder an den von der Software verwalteten Daten, durch den Kunden oder Dritte, entbinden den Hersteller von den Verpflichtungen dieses Vertrages.

§ 3 Obliegenheit des Kunden

(1) Der Kunde wird auftretende Softwareprobleme dem Hersteller unverzüglich über das Anwender- Forum und diesen bei der Fehleruntersuchung und Fehlerbeseitigung im Rahmen des Zumutbaren unterstützen. Hierzu gehört es insbesondere, dem Hersteller auf dessen Anforderung schriftliche Mängelberichte vorzulegen und sonstige Daten und Protokolle bereitzustellen, die zur Analyse des Fehlers geeignet sind.

(2) Der Kunde benennt dem Hersteller einen sachkundigen Mitarbeiter (Systemverantwortlichen), der die zur Durchführung des Vertrages erforderlichen Auskünfte erteilen und Entscheidungen selbst treffen oder veranlassen kann. Gegebenenfalls stellt dieser die Daten in geeigneter Form (E-Mail mit Anhang in gepackter Form (ZIP-Format) oder per FTP) zur Verfügung.

(3) Es obliegt dem Kunden, ordnungsgemäße Datensicherungen durchzuführen und die Soft- und Hardwareumgebung der Software ordnungsgemäß zu pflegen und zu warten.

§ 4 Abwicklung

(1) Der/die vom Kunden benannte Systemverantwortliche und sein/ ihr Stellvertreter sind Ansprechpartner des Herstellers in allen Fragen der Durchführung des Vertrages.

(2) Der Hersteller stellt dem Kunden die Updates der vom Kunden erworbenen Software auf seiner Webseite zum Download zur Verfügung.

(3) Die Installation der Updates erfolgt durch den Kunden selbst und auf seine Verantwortung. Der Kunde muss die notwendigen Maßnahmen treffen (Datensicherung), damit durch das Update kein Datenverlust entsteht. Jede Haftung vom Hersteller wird ausgeschlossen. Weitergehende Unterstützung vom Hersteller bei fehlerhaftem Update (z.B. aufgrund unvollständiger Installationen) kann dem Kunden zum geltenden Kostensatz nach Aufwand in Rechnung gestellt werden.

(4) Supportanfragen müssen über das Anwenderforum erfolgen und eine Beantwortung erfolgt in der Regel dort.

§ 5 Vertragsabschluss

Der Vertrag erlangt Gültigkeit mit der Einhaltung aller nachfolgenden Bedingungen:

  1. Die Software ist zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses die aktuelle Version; ältere Versionen müssen vorgängig aktualisiert werden.
  2. Einhaltung des Softwarelizenzvertrages, welcher der Kunde mit dem Erwerb des Programms erhalten hat.
  3. Der Kunde muss (falls nicht direkt beim Hersteller bezogen) ordnungsgemäß beim Hersteller registriert sein.

§ 6 Wartungsgebühren

(1) Die Wartungsgebühr beträgt monatlich jeweils 2 % des aktuellen regulären Listenpreis von BVS Professional. Bei befristeten Aktionspreisen wird der reguläre Listenpreis vor Beginn der Aktion zu Grunde gelegt. Durch einen späteren Erwerb von Zusatzmodulen erhöht sich die Wartungsgebühr entsprechend.

(2) Wird der Vertrag beim Kauf der Software bzw. bis spätestens 14 Tage nach Erhalt der Software abgeschlossen (Ersterwerb, nicht z.B. bei Wechsel, Update, Upgrade o.ä.), so sind die Gebühren für die ersten sechs Monate im Kaufpreis enthalten. Dies gilt nur für BVS Standard und Professional.

(3) Die Wartungsgebühr ist:

  • jährlich, oder
  • für 2 Jahre mit einem Nachlass von 4%, oder
  • für 3 Jahre mit einem Nachlass von 6%, oder
  • für 4 Jahre mit einem Nachlass von 8%, oder
  • für 5 Jahre mit einem Nachlass von 10%

im voraus nach Rechnungsstellung fällig und auf das in der Rechnung angegebene Konto zu überweisen. Für das beim Abschluss dieses Vertrages angebrochene Jahr wird eine gesonderte Rechnung erstellt. Die Rechnung wird online als PDF-Datei zum Download zur Verfügung gestellt. Für den optionalen Ausdruck und Zusendung per Post fällt eine Gebühr an, gemäß der jeweils aktuell gültigen Preisliste. Für die Rechnungserstellung und Zahlungsabwicklung im Rahmen dieses Vertrages kann der Hersteller ein Partnerunternehmen beauftragen.

(4) Die Zahlungsweise kann jederzeit formlos per E-Mail durch den Kunden geändert werden. Sie wirkt sich jedoch erst ab der nächsten Rechnungsstellung aus.

(5) In der Wartungsgebühr sind Pflegearbeiten, die aufgrund von Fehlbedienung oder fahrlässiger bzw. vorsätzlicher Beschädigung oder Veränderung der Programme entstanden sind, nicht enthalten. Diese Pflegearbeiten werden auf der Basis der zum Zeitpunkt der Auftragserteilung allgemein gültigen Stundensätze des Herstellers nach entstandenem Zeitaufwand berechnet.

(6) Reisekosten, Reisezeiten, Übernachtungskosten und Spesen sind nicht Bestandteil der Vertragssumme und werden gesondert berechnet.

(7) Preisanpassungen bleiben vorbehalten. Diese wirken sich jedoch erst ab der nächsten Rechnungsstellung aus. Der Kunde kann in diesem Fall den Vertrag auf den Zeitpunkt der Preisanpassung mit einer Frist von 3 Wochen kündigen.

(8) Wird eine evtl. vorhandene Mandantenfähigkeit der Software verwendet, so erhöht sich die Wartungsgebühr um 10% pro Mandant.

§ 7 Vertragsdauer

(1) Der Vertrag wird auf unbegrenzte Zeit abgeschlossen. Er beginnt im Monat des Vertragsabschlusses.

(2) Der Vertrag kann von beiden Seiten jeweils zum Monatsende mit einer Frist von 3 Wochen schriftlich gekündigt werden, frühestens jedoch nach Ablauf von 12 Monaten. Die Schriftform ist durch Absenden einer E-Mail ohne Signatur gewahrt. Zuviel bezahlte Gebühren werden dabei erstattet.

(3) Der Hersteller behält sich die jederzeitige Kündigung des Vertrages mit sofortiger Wirkung vor, wenn der Vertrag oder der Softwarelizenzvertrag durch den Kunden nicht oder nur teilweise eingehalten wird. In diesem Fall steht dem Kunden kein Rückerstattungsanspruch zu.

(4) Änderungen und/oder Ergänzungen dieses Vertrages einschließlich dieser Bestimmung bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform. Die Schriftform ist durch Absenden einer E-Mail ohne Signatur gewahrt. Die Vertragsänderungen werden dem Kunden durch Zusendung per E-Mail mitgeteilt und treten einen Monat nach Aussendung in Kraft. Ändert sich der Vertrag zu Ungunsten des Kunden, kann dieser den Vertrag zum Zeitpunkt des Wirksamwerdens der Vertragsänderungen kündigen.

(5) Erfolgt eine Kündigung durch den Kunden, so kann ein neuer Vertrag erst nach Ablauf von 4 Jahren abgeschlossen werden. Wünscht der Kunde wieder Leistungen aus diesem Vertrag, so kann er die Kündigung zurücknehmen und den alten Vertrag fortführen, mit der Folge, dass alle Ansprüche seit der zurückgenommenen Kündigung wiederaufleben (insbesondere Bereitstellung von Updates sowie Upgrades und Zahlung der Wartungsgebühren). In der Zwischenzeit erfolgte Zahlungen durch den Kunden, wie z.B. für den einzelnen Erwerb von Updates oder anderen Dienstleistungen für Support etc., werden dabei vom Hersteller nicht rückerstattet.

§ 8 Datenschutz

Beide Parteien haben über alle ihnen bekannt gewordenen geschäftlichen und betrieblichen Angelegenheiten Stillschweigen zu bewahren und sämtliche im Zusammenhang mit der Erfüllung dieses Vertrages stehenden Informationen auch über dessen Ablauf hinaus streng vertraulich zu behandeln. Gleiches gilt für personenbezogene Daten, die unter die Bestimmungen des Datenschutzgesetzes fallen.

§ 9 Nutzungsrechte

(1) Der Kunde erhält an den Vertragsgegenständen, die ihm der Hersteller im Rahmen seiner Pflegeverpflichtungen nach diesem Vertrag überlässt (z.B. Update), ein Nutzungsrecht.

(2) Nimmt der Kunde Vertragsgegenstände in Benutzung, die frühere ersetzen sollen, so erlischt das Nutzungsrecht an dem ersetzten Vertragsgegenstand.

§ 11 Haftung

(1) Der Hersteller und seine Mitarbeiter haften nicht für Verluste, entgangenen Gewinn, ausgebliebene Einsparung, wegen Ansprüche Dritter oder anderen Mangelfolgeschäden, welche dem Kunden aus Nutzung und Beanspruchung von Software, Wartung oder Support entstehen, es sei denn, dass ihm Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit zur Last gelegt werden können. Gleiches gilt bei Verlust oder Beschädigung von Datenträgermaterial.

(2) In jedem Fall sind alle Gewährleistungsansprüche auf den Betrag beschränkt, den der Kunde für diesen Vertrag für 6 Monate bezahlt hat. Eine Verrechnung mit Gegenforderungen des Kunden an den Hersteller ist in jedem Fall ausgeschlossen.

§ 10 Allgemeine Bestimmungen

In diesem Vertrag sind sämtliche Rechte und Pflichten der Vertragsparteien geregelt. Auf das Vertragsverhältnis anwendbar sind die Bestimmungen dieses Vertrages und ergänzend das Recht der Bundesrepublik Deutschland. Erfüllungsort und Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus diesem Vertrag ist der Geschäftssitz des Herstellers, sofern gesetzlich zulässig.

Soweit Verpflichtungen aus diesem Vertrag nicht Kraft Gesetzes auf den jeweiligen Rechtsnachfolger übergehen, verpflichtet sich jede Vertragspartei, die Verpflichtungen auch ihren Rechtsnachfolgern mit Weitergabeverpflichtung aufzuerlegen. Der Hersteller ist berechtigt, Rechte und Pflichten dieses Vertrages vollinhaltlich an Dritte zu übertragen und wird in einem solchen Falle eine Vertragsübergabe per E-Mail mitteilen. Dem Vertragspartner erwächst dadurch kein Kündigungsrecht, sofern der Übernehmende in alle Rechte und Pflichten des Vertrages eintritt. Der Hersteller ist berechtigt, Dritte mit der Erfüllung seiner vertraglichen Pflichten zu betrauen.

Sollten Regelungen dieses Vertrages ganz oder teilweise unwirksam sein oder werden, so berührt dies die Wirksamkeit der übrigen Regelungen nicht. Die Parteien verpflichten sich vielmehr, die unwirksame Regelung durch eine solche zu ersetzen, die dem wirtschaftlich Gewollten am nächsten kommt. Änderungen in diesem Formular gelten als nicht geschrieben.